10.1.13

Linen Stitch Schal: Tipps zur Sockenwolleresteverwertung

Im Februar 2012 begann alles mit einer labberigen Socke namens "Narrenfreiheit" nach der Anleitung von Regina Sattas "Jeck". Was habe ich mich bei allen Anläufen gequält und erst einmal mit blödem Garn geübt, bevor ich mich an die schöne Regiawolle aus Belgien herangetraut habe... Und dann entstand noch der passende Partner dazu und schwupps - hing ich an der Nadel.

 Das allererste Paar...


Dass mir das Sockenstricken so viel Spaß machen würde, hätte ich nie gedacht. Ich hatte zwar die Ambition, wenigstens ein Paar in meinem Leben zu schaffen, aber dann würde auch gut sein - Pustekuchen! Immer mehr Leute fallen mir ein, denen ein liebevoll gestricktes Paar Socken gut tun würde und so muss ich immer weiterstricken :)

Früh fiel mir auch ein, was ich mit den Knäulresten anstellen könnte. Ein Linen Stitch-Scarf sollte her :) Nach einem fertigen Paar Socken stricke ich immer noch ein Paar Babysocken und was dann noch übrig ist vom Garn wandert zur Verarbeitung im Resteschal 2012.


Für alle, denen die Idee gefällt und die Lust auf das gleiche Projekt haben, möchte ich gern ein paar Erfahrungswerte aufschreiben. :)


  • Besonders gut eignen sich Sockenwollreste, weil sie bunt, meistens musternd und im Wechsel mit einfarbigem Sockengarn ganz wunderbar wirken.
  • Ich habe 500 Maschen angeschlagen und zwar nach einem Aufstrickverfahren oder mit dem Schlingenanschlag. Mit einem Fadenende würde man sicherlich wahnsinnig werden.
  • 4-fädige Sockenwolle verstrickt man normalerweise mit einer Nadelstärke von 2,5mm. Da das Linen Stitch-Muster ein sehr festes Gewebe entstehen lässt, sollte man mit der Nadelstärke für den Schal großzügig sein. Ich habe mit Nadeln 3,5mm gestrickt, beim nächsten Schal würde ich allerdings auch auf 4,0 zurückgreifen. Mein Nadelseil war 1m lang.
  • Der Linen Stitch ist super einfach.
    a) Man strickt eine Masche rechts ab.
    b) Man hebt die nächste mit dem Arbeitsfaden vor der Masche.

    Das wird immer wiederholt. In der nächsten Reihe dann gegengleich:
    Die vorher gehobene Masche wird gestrickt
    Die vorher gestrickte Masche wird gehoben mit dem Arbeitsfaden vor der Masche.
  • Die Rückreihen werden nach gleicher Art gestrickt - nur eben mit linken Maschen und dem Faden hinter der gehobenen Masche, sodass das Muster auf der rechten Seite fortgeführt wird.

  • Für Linke-Maschen-Muffel gibt es gute Neuigkeiten: Man kann die Rückreihen weglassen.
    Wenn man am Ende einer Reihe angekommen ist, schneidet man den Faden ab und beginnt mit gleichem Muster von vorne, ohne das Strickstück zu wenden.
    Die so entstehenden Fransen können schon einmal vernotet werden, damit sie nicht stören und am Ende auf eine Länge getrimmt werden.
  • Man kann sich auch das Fadenabschneiden sparen, indem man direkt in Runden strickt. Wenn man trotzdem nicht auf Fransen verzichten möchte, kann man einen Stek stricken wie beim Fair Isle.
    Das ist ein Teil, wo man nur rechte Maschen strickt, bevor man mit dem eigentlichen Muster wieder beginnt. Das werde ich bei meinem Resteschal 2013 so machen. Dafür werde ich 30 extra Maschen anschlagen und sie am Ende, wenn der Schal fertig ist, durchschneiden, aufribbeln, mit Wasser besprühen und zu Fransen knoten :)
  • Designtechnisch finde ich persönlich es hübsch, wenn sich bunte und unifarbene Garne abwechseln.
    Besonders ist mir aufgefallen, dass ich am Anfang jede Reihe die Farbe gewechselt habe, was ich im Nachhinein nicht hübsch finde. Hübscher finde ich es, wenn man den Garnrest so aufbraucht, dass man tatsächlich 4,5,6 Reihen damit stricken kann. So kommt das Farbzusammenspiel besser zur Geltung :)
  • Abketten: Das ist nicht sooo einfach. Im Muster abketten klappt ganz gut, sollte aber vorher wirklich einmal an einem Testobjekt geübt werden! Ich ärgere mich grün und blau, dass die ersten paar Maschen von meinem Schal viel zu fest waren und später einige zu locker.
    Das ist nicht so einfach, weil sich der Faden, der vor der gehobenen Masche liegt, um die abgekettete Masche legt und festgezogen werden muss, aber eben nicht zu fest.
    Also: Übt es vorher ;)




Kommentare:

  1. Total schönes Projekt! Ich habe noch nicht genug Sockenwollreste. Aber ich will das uf jeden Fall auch stricken.

    Ich verstehe nur diesen Punkt nicht:
    "Rückreihen kann man sich allerdings sparen, indem man immer wieder von vorne anfängt, also immer nur rechte Maschen strickt und hebt, das Ende abschneidet und wieder von vorne anfängt. Die so entstehenden Fransen können schon einmal vernotet werden, damit sie nicht stören und am Ende auf eine Länge getrimmt werden."

    Du meinst, ich kann einfach Hin- und Rückreihe gleich stricken? Warum steht das mit dem Fadenabschneiden für Fransen in diesem Absatz? Ist da ein Zusammenhang zwischen Abschneiden und Rückreihe, die sich auf die Musteroptik auswirkt? Wirkt vom Geschriebenen her so und irgendwie veriwrrt mich das.

    Viel Spaß weiterhin mit diesem tollen Projekt - danke fürs Teilen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Danke für deine lieben Worte :) Ich muss gleich noch einen Punkt zum Abketten hinzufügen, das ist nämlich auch nicht so leicht, hab ich gestern Abend gemerkt :D

      Das mit den Hin- und Rückreihen meinte ich so:

      1. Möglichkeit: Hinreihen rechts, heben im Wechsel, Rückreihen links, heben im Wechsel.

      2. Möglichkeit: Immer wieder, ohne Rückreihen, von vorne anfangen. Also eine Reihe fertig stricken, Faden abschneiden, wieder von vorne anfangen. :)

      Ich versuche, das noch einmal umzuformulieren, vielleicht ist das nur in meinem Kopf logisch, wie's da oben steht :D

      Achso, und du kannst gleich anfangen mit dem Projekt, immer wenn du ein Paar Socken fertig hast, kommen die nächsten Reihen dazu :) So wird's nie langweilig!

      Liebe Grüße!
      tofu

      Löschen
  2. Hallo,
    dein Schal ist wunderschön geworden!
    Ich habe diesen Schal auch gestrickt und staune immer wieder, wie unterschiedlich diese Schals wirken - je nach Farbe, Musterung und Einteilung der Wolle.
    Ich habe immer nur die Hinreihen wiederholt und keine Rückreihen gestrickt. Also: Hinreihe gestrickt, Faden abgeschnitten und dann vom anderen Ende der Rundstricknadel wieder eine Hinreihe gestrickt.
    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe diese Schals auch total! Genau wie du sagst, keiner sieht aus wie der andere :)

      Liebe Grüße!
      tofu

      Löschen
    2. Okay, ihr strickt dann am andern Ende der Rundstricknadel. Das könnte mein Gedankenproblem lösen...

      Löschen
    3. Düdüm... Du hast Recht. Hab ich nicht hingeschrieben. Gut, dass du's sagst :)
      Morgen gibt's übrigens die Erbsensuppe, die ich auf deinem Blog gefunden hab :)

      Löschen
  3. Hallöchen und danke für den tollen Tipp mit dem Weglassen der Rückreihen!
    So hat man gleich die Fransen dran, find ich prima!
    So ein Schal ist ein absolutes "To Do" für mich... irgendwann, vielleicht fang ich ja noch im Frühling an, wer weiß... :-)

    Liebe Grüße von Susi

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön für diese superschön erklärte Anleitung für den Linen stitch!
    Ich bin begeistert!
    LG von Anja

    AntwortenLöschen
  5. =)

    Durch deinen Kommentar in meinem Blog bin ich jetzt auch Resteschal-infiziert, hab grad angefangen ....

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...