6.1.17

#upcycling Leggings aus T-Shirts

Das Gute am windelfreien Kind ist, dass ich nicht mehr bei den Schnittmustern auf Stoffwindeltauglichkeit achten muss beim Nähen und z.B. die Little Leg Love-Leggings jetzt richtig gut passen ohne Stoffis. Deshalb habe ich davon direkt insgesamt fünf Exemplare genäht. Das geht total fix und ich habe ausrangierte T-Shirts dafür benutzt, sodass das Ganze auch noch total günstig war. Oben Bündchen dran, fertig.


Den unteren T-Shirt-Saum kann man dabei perfekt weiter benutzen und muss so wirklich nur zwei Beinnähte, eine Schrittnaht, das Bündchen zusammen und an die Hose nähen. Das sind fünf Nähte für eine Hose. Supereasy!


Ich habe übrigens extra einfarbige Shirts verarbeitet, weil das Rumpelmädchen so viele bunte Klamotten in seiner Kommode hat, dass die alle gar nicht zusammenpassen. Punkte zu Blättern zu Papageien zu Blümchen... Da sind diese Basics wirklich praktisch.


Und bisher kommen sie auch besonders in Kombination mit Selbstgenähtem oft zum Einsatz :)
Ich habe außerdem noch einen kleinen Stapel aurangierter Pullis und Shirts vom Liebsten und meiner lieben Freundin Anka. Eigentlich müsst ich da dringend mal ein kleines Dankeschön losschicken <3

5.1.17

#gestrickt Goldstück

So hab ich dieses Sockenpaar genannt :) Aus drei guten Gründen!

Zum ersten erinnern mich die Farben einfach an ein schönes funkelndes Goldstück. Vielleicht in der Karibik? Haha, das Türkis ist auch ganz schön tropisch. Jedenfalls konnte man dem Knäul sein Potential gar nicht so richtig ansehen. 


Das führt uns auch schon zu Grund Nummer Zwei. Das Knäul war ein echter Glücksfund! Die Geschichte dazu hab ich euch schon einmal auf Facebook erzählt, und die geht so:   
Vor zwei oder drei Jahren hab ich einmal eine Sockenwollüberraschungssammlung ertauscht. Meine Tauschpartnerin bekam einen riesigen Beutel mit Acrylgarnen und überließ mir ihre Sockenwollsammlung in Orange. Orange... Eigentlich nicht so mein Lieblingsfarbton, aber blau und grün waren schon weg...
Es war trotzdem wirklich ziemlich cool durch all die Knäule zu wühlen und kleine Schätze zu entdecken. Und letzte Woche fiel mir dieses Knäul in die Hände - ohne Etikett.
Ich hatte es rausgewühlt, um ein weiteres Paar Geschenkesocken für Weihnachten zu stricken. Ich bin dieses Jahr voll im Zeitplan! Und beim Stricken dachte ich mir: Wenn das mal nicht Opal ist! Meine Lieblingssockenwollmarke! Ich fragte kurz in einer Opalgruppe auf Ravelry nach und 2 Minuten später nannte mir eine Nutzerin die passende Kollektion von 2007.
Diese FREAKS! Das ist 9 Jahre her und sie erkennen anhand eines Knäulfotos, welche Kollektion das wohl mal war?! FREAKS! :D
Aber umso mehr freue ich mich über mein Überraschungsschätzchen, das in der "Zirkus"-Kollektion den gruseligsten Namen bekommen hat: "Clown".

Und zu guter Letzt: Die Person, die dieses Sockenpaar bekommen wird, ist ein absolutes Goldstück. Schon immer gewesen <3 

4.1.17

#genäht Unterbüxen fürs Rumpelmädchen

Wow! Das ging fix! Auf einmal, an einem Junitag, sagte das Rumpelmädchen "NEIN!". Wir hatten uns gerade fertig gemacht und wollten mit dem Auto in die alte Heimat düsen und unsere Eltern besuchen. Der Liebste hatte schon alles ins Auto geschleppt: Klamotten, Bobby Car, Stoffwindelvorräte, Töpfchen, Bettwäsche, ... Und ich war immer noch mit dem Rumpelmädchen beschäftigt, denn es wollte keine Windel anziehen. NEIN! KEINE WINDEL! Ich hätte sie ihr höchstens mit körperlicher Gewalt andrehen können, aber das wollte ich natürlich nicht. Also hab ich ihr gesagt: "Okay, keine Windel. Dann sag Bescheid, wenn du aufs Töpfchen musst!" Und so legten wir die wasserdichte Wickelunterlage und ein Prefold (Anm.: dickerer Stoffwindellappen) auf den Kindersitz, setzten das windellose Kind drauf und düsten los. Nach der Hälfte der Strecke fragte ich das Rumpelmädchen, ob es vielleicht auf Toilette müsse - "Hmmm". Und so fuhren wir rechts ran, setzten das Kind aufs Töpfchen - Schiebetür unseres VW-Busses auf und bester Ausblick auf die Felder Schleswig-Holsteins. Schwupps, machte es sein Geschäft. Schwupps, leerte ich es in den Feldern aus. Schwupps fuhren wir weiter.
Und seitdem ist das Kind trocken. Tags und nachts.
Ich war natürlich unheimlich stolz auf mein mit 20 Monaten windelfreies Rumpelkind, aber ich trauere auch ein bisschen den schönen, bunten Stoffwindeln hinterher :D 
Schade, dass die Oma extra noch viele neue Bodys in 98-104 gekauft hat, dabei braucht das Kind nun Unterhosen und für den Herbst auch Hemdchen. (Update: Ich habe genäht - und die Oma hat einen Hamsterkauf auf Flohmärkten und Co getätigt. Das Kind ist für alle Ewigkeiten ausgestattet :D )


Aus Resten lassen sich superbunte und tolle Unterbüxen nähen, habe ich festgestellt. Als Schnittmuster habe ich die "Unnebüx" von Lolletroll entdeckt (das Freebook enthält übrigens eine Jungs- und eine Mädchenvariante! Beide sind sehr niedlich!) und direkt stapelweise zugeschnitten. Vorderseiten, Rückseiten, Spickel. So viel ich aus Resten zusammenkriegen konnte.

Und dann hab ich gemixt - hier ein Tiger, da ein bisschen uni-grau, hier ein bisschen psychedelische Kreise... :)

Das macht so Spaß!

Und das Rumpelmädchen stellt bei jedem Klogang mit ihrer Tigerbüx fest: "Chrhrrrrr!" (Tiger!)

Zunächst hab ich nur Jersey als Beinbündchen angenäht oder die klassische Gummibandmethode ausprobiert. Überzeugen mich beide nur so mittel.


Mit Falzgummi gefällt es mir am besten. Die Beinausschnitte sind schön groß und weit genug für Speckrumpelmädchen (das ist bei den gekauften Büxen manchmal nicht der Fall) und man sieht keine krumpeligen Stofflagen.

Nun muss der Schnittteilevorrat aufgebraucht werden und ein neuer in der nächsten Größe angelegt werden :)

3.1.17

#genäht Süßer Pyjama fürs Rumpelmädchen

Die Bienenoma fehlt. Sie fehlt an allen Ecken und überall. An Weihnachten besonders...

Die Bienenoma hat meine Nähkunstwerke bewundert, auch wenn die Nähte Kraut und Rüben waren und das Ergebnis vielleicht allenfalls im Dunkeln tragbar waren... Und sie hat uns meterweise Jersey mitgebracht: Mit kleinen, fröhlichen Donuts.



Kombiniert mit weichem Nicky, aus dem eigentlich mal eine Babyjacke werden sollte, habe ich dem Rumpelmädchen einen Pyjama genäht. Ein Lieblingsteil!

Die Schnittmuster stammen aus dem ersten Klimperkleinbuch: Raglanpullover und Bündchenhose. Ganz fix genäht, keine Zauberei. Aber sie passen hervorragend!


Den Rest vom Bienenomastoff habe ich zur Seite gelegt. Ich werde daraus drei kleine Babystrampler nähen und mit jeweils anderen Grundfarben kombinieren. Damit jedes zukünftige Enkelkind der Bienenoma ein Bienenoma-Stück bekommt. Aber das hat wahrscheinlich noch ein wenig Zeit :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...